Dienstag, 12. September 2000

Schwungradgenerator lief noch bis zur Wende

Erstmals wurde Dampfmaschine wieder gezeigt

Barth (OZ) „Ich kannte den alten Schwungradgenerator der Zuckerfabrik nur vom Hören-Sagen“, bemerkte Ulrich Fehse, der viele Jahre in dem Unternehmen tätig gewesen war. Da nach langer Zeit nun im Zusammenhang mit dem Tag des offenen Denkmals die Möglichkeit bestand, einen Blick auf die alte Dampftechnik zu werfen, konnte er sich diese einmalige Chance nicht entgehen lassen. Es sei schon eine beeindruckende Sache, dass man damals vor 75 Jahren für minimale Stromwerte einen derartigen Koloss fertigen musste. Dabei sei der Generator, so erzählte Ingenieur Siegmar Goretzki von der Interessensgemeinschaft der Barther Dampfmaschinen den Besuchern, bis zur Stilllegung der alten Zuckerfabrik noch in Betrieb gewesen.

Die Interessensgemeinschaft möchte erreichen, dass die alte Technik zu gewissen Zeiten besichtigt werden kann und auch schon mal angeschmissen wird. „Gerade für junge Leute und Kinder ist es interessant zu sehen, wie alles funktionierte “, sagt Goretzki. Man wolle dann auch einen Dokumentation über die Maschine anfertigen und sie zusammen mit weiteren Dampfmaschinen ausstellen. Auch habe man bereits erfreulicherweise eine Zusage vom Bürgermeister Mathias Löttge, die maschinentechnische Instandsetzung des Schwungradgenerators über eine Arbeitsbeschaffungsmaßnahme zu realisieren.

C. H.

 

Drucken  
 

 
 

© Ostsee-Zeitung GmbH & Co. KG